Roche- Neubau zweier Bürogebäude mit komplexen Anforderungen

Hochbauarbeiten mit wenig Platz, Zeit und komplexen Bauteilen

Das Neubau-Projekt für Roche war eine spannende Herausforderung für die Teams vom ERNE Hochbau.
Zwischen April 2018 und Juni 2019 wurden in Basel die Hochbauarbeiten für zwei Bürogebäude mit fünf bzw. acht Geschossen für die F. Hoffman-La Roche AG realisiert. Die Komplexität der Bauten, die kurze Bauzeit und die hohen Anforderungen an die Sicherheit stellten die Teams des ERNE Hochbau vor einige Herausforderungen. Rund 31 000 m3 Beton und 5000 t Bewehrungen wurden verbaut, teilweise waren bis zu 70 Baufacharbeiter und vier Kräne auf der Baustelle im Einsatz.

industrieller Hochbau Basel Roche BSN 008-011

Abbruch, Rückbau und Aushub der Baugrube

Bereits im Jahr 2017 hat ERNE einen bestehenden Bürotrakt mit Werkstatt zurückgebaut und entkernt. Die alte Bausubstanz beinhaltete belastete Gebäudeteile, die dekontaminiert und fachgerecht entsorgt wurden. Nachdem die Gebäude komplett zurückgebaut waren, stand der Bauplatz für die neuen Bürogebäude bereit.

Der Aushub für das dreistöckige Untergeschoss, das die beiden Bürobauten später verbinden soll, erfolgte von Mitte 2017 bis Mitte 2018. Mit einem Teledipper (Teleskopgreifer) wurden rund 70 000 m3 Kies zutage befördert, teilweise in Tiefen von bis zu 15 Metern. Da die beiden Neubauten später 4 m tief im Grundwasser stehen, war eine Wasserhaltung notwendig, um die Baugrube vor eindringendem Wasser zu schützen. Mit gebohrten Filterbrunnen wurde der Grundwasserspiegel abgesenkt. Die Baugrube wurde abgestützt mit überschnittenen und aufgelösten Bohrpfahlwänden (mit oder ohne Litzenanker), Unterfangungswänden, Rühlwänden (teilweise mit Litzen-Anker), die sowohl mit Holz als auch mit Beton ausgefacht waren. Danach konnte die 1 m dicke, massive Bodenplatte fürs Untergeschoss betoniert werden.

Vorgespannte Fachwerkträger fordern die Hochbau-Teams

Im April 2018 begannen die Hochbau-Arbeiten für die zwei neuen Bürogebäude. Beim Bau 008 gab es einige Herausforderungen: sehr hohe Decken, einen 35 m langen und 12 m hohen vorgespannten Fachwerkträger, eine mehrseitig geneigte Kommunikationstreppe und eine anspruchsvolle Fassade, die besondere Schalfertigkeit erforderte. Beim Bau der Gebäude waren zudem einige vorgespannte Konstruktionen im Unterzugs- und Fassadenbereich zu erstellen. An der Längsfassade des Bau 008 war ein stark bewehrter, vorgespannter Ortbeton-Fachwerkträger über zwei Stockwerke geplant. Es war nicht möglich, mit Fertigteilelementen zu arbeiten, da der Fachwerkträger in die Fassade eingebunden werden musste und vorgespannt war. Zudem wären fertige Träger mit einem Querschnitt von 70 × 75 cm bei entsprechender Länge zum Versetzen zu schwer geworden. Die Fachwerk-Träger wurden vor Ort geschalt, bewehrt und betoniert. Die Konstruktion der Schalung war eine Herausforderung, da diese während des gesamten Vorgangs in Schräglage sauber und fest sitzen musste. Mittels einer speziellen Spriess- und Schalungskonstruktion wurde sichergestellt, dass dies gelang und der vorgespannte Fachwerk-Träger erstellt werden konnte.

Hochbau Basel Roche BIM Modell der Kommunikationstreppe

BIM-Modell ermöglicht Bau einer mehrseitig geneigten Kommunikationstreppe

Die Architekten hatten für das Gebäudeinnere schön geformte Treppen entworfen, die später die einzelnen Stockwerke verbinden. Der Grundriss der Treppe unterscheidet sich in den verschiedenen Stockwerken, ist nie identisch, und die Untersicht ist mehrseitig geneigt. Mithilfe eines BIM-Modells der Treppe wurden detaillierte Grundrisspläne erstellt. Zusammen mit dem Schwesterunternehmen HUSNER wurden spezifische, extra angefertigte Holzschalungen hergestellt, die eine optimale Arbeit auf der Baustelle ermöglichten. Für die Bewehrung der Treppe wurden je Treppe rund 250 Einzelpositionen Bewehrung eingesetzt. Zwei Eisenleger benötigten über zwei Tage, um die Bewehrung zu verlegen. Die Treppe wurde in Sichtbetonqualität erstellt.

Eine spannende Baustelle

Neben den fachtechnischen Anforderungen waren auch die engen Platzverhältnisse nicht zu unterschätzen. Im Werkareal von Roche mussten die Materialien «Just-in-Time» angeliefert und verbaut werden, da es praktisch keine Lagerflächen gab. Zudem befand sich die Trafostation, die das gesamte Areal mit Strom versorgte, mitten auf der Baustelle: Es musste sorgfältig darum herum geplant und gebaut werden.

Hochbau Basel Roche BSN 008-011 die Geschossdecke

Das Bauprojekt war für die Beteiligten sehr spannend und herausfordernd zugleich. Die Teams von ERNE freuen sich, dass sie dieses anspruchsvolle Bauwerk erstellen durften.

Facts zur Baustelle:

Objekt: Neubau Bürogebäude Roche BSN 008/011
Leistungen: Industrieller Hochbau, Sichtbeton- und Stahlbetonbau
Bauzeit: April 2018 - Juni 2019
Projektbeteiligte ERNE: Bauführer: Pascal Alabor, Marius Hoffmann, Poliere: Andreas Waldmeier, Daniel Obrist, Steve Eckert Waldemar Zeier, Raphael Senn, Martin Boutellier, Fabian Bader, Tomislav Nikolic

Weitere Informationen

KONTAKT

ERNE AG Bauunternehmung (Hauptsitz)
Baslerstrasse 5, Postfach
CH-5080 Laufenburg
Tel: +41 (0)62 869 43 00 | Fax: +41 (0)62 869 43 50

info(at)erne.ch

Folgen Sie uns auf den sozialen Medien

Es erwarten Sie unterhaltsame und wissenswerte Beiträge.